Prozessbegleitung

Gewalt bedeutet eine immense psychische Belastung für die Opfer. In Krisensituationen fällt es natürlich schwer, wohldurchdachte Entscheidungen zu treffen. Daher ist die Begleitung durch Experten besonders wichtig. Prozessbegleitung erstreckt sich über die Phasen von der Entscheidung für oder gegen eine Anzeige bis hin zur Nachbetreuung. Einerseits geht es bei der Prozessbegleitung um die Vermittlung von rechtlichem Basiswissen und den Beistand von Rechtsanwälten im Verfahren, andererseits um die psychologische Unterstützung in dieser belastenden Situation.

Die Prozessbegleiter erarbeiten gemeinsam mit den Opfern und deren wichtigsten Bezugspersonen, wie die nächsten Schritte gesetzt werden können. Auf Wunsch erhalten auch Bezugspersonen psychosoziale Unterstützung.

Alle Menschen, die von Gewalt betroffen sind, z.B. bei sexualisierter Gewalt oder körperlichen Übergriffen können Prozessbegleitung in Anspruch nehmen.

Welche Angebote umfasst Prozessbeleitung?

  • Unterstützung im Entscheidungsprozess für oder gegen eine Anzeige
  • Anzeigevorbereitung und persönliche Begleitung zur Anzeigeerstattung
  • Vorbereitung der kontradiktorischen Einvernahme und Begleitung zur Verhandlung
  • Vorbereitung der Hauptverhandlung und Begleitung zur Verhandlung
  • Beistellung einer/s RechtsanwältIn
  • Nachbetreuung

Wer sind die ProzessbegleiterInnen?

  • PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, PsychotherapeutInnen für die psychosoziale Prozessbegleitung
  • RechtsanwältInnen für die juristische Prozessbegleitung

Im Burgenland bieten folgende Institutionen Prozessbegleitung völlig kostenlos an:

 

  • Gewaltschutzzentrum Burgenland | Tel. 03352/3142
  • RETTET DAS KIND Burgenland Kinderschutzzentrum | Tel. 02682/64214
  • Verein Frauen für Frauen Burgenland
    • Beratungsstelle Güssing | Tel. 03322/43001
    • Beratungsstelle Jennersdorf  | Tel. 03329/45008 oder 0664/1591373
  • NEUSTART NÖ und Burgenland 02622/23294